Burgdorf St. Paulus Gemeinde - Südstadtbrief

Titelbild Südstadtbriefbrief 108 vom August 2019

2019 | Ausgabe 109 | Oktober

18.09.2019 | 1,5 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Diese Fabel kommt mir in letzter Zeit häufig in den Sinn: Wahrheit und Lüge:

Eines Tages treffen sich die Wahrheit und die Lüge. Die Lüge sagt: „Heute ist ein wunderbarer Tag!” Die Wahrheit sieht in den Himmel und seufzt, denn
der Tag war wirklich schön. Sie verbringen viel Zeit zusammen und kommen endlich an einem See vorbei. Die Lüge schlägt vor: „Das Wasser ist herrlich, lass uns gemeinsam ein Bad nehmen!”....

Titelbild Südstadtbriefbrief 108 vom August 2019

2019 | Ausgabe 108 | August

12.07.2019 | 1,5 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

"Shit storm" - ein neues Phänomen, dessen wörtliche Übersetzung man sich nicht vorstellen möchte. Ein neues Phänomen, begünstigt und verbreitet durch die sogenannten „sozialen“ Medien. Es sagt irgendjemand irgendwo weitab einen unbedachten Satz oder es kommt etwas an das Licht der „Öffentlichkeit“ und schon geht es los. In den Nachrichten wird alle Stunde berichtet, immer wieder die Frage nach Konsequenzen oder Rücktritt gestellt...

Titelbild Südstadtbriefbrief 104 vom Dezember 2018

2019 | Ausgabe 107 | Juni

08.05.2019 | 1,5 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Das Jahr 2019 ist für die Paulus-Gemeinde ein Jahr des Umbruchs. Pastorin bzw. Pastor sind ganz oder zeitweise beurlaubt. Aufgaben müssen vermehrt an Ehrenamtliche übergeben werden. Dies war der Auslöser – wenn auch ohne Not, denn eine Vakanzvertretung ist ja vorhanden - im Jahr 2019 eine andere Form des Gottesdienstes auszuprobieren. Einen Gottesdienst ohne Pastor und ohne Predigt; einen Gottesdienst, der von Laien gestaltet wird....

Titelbild Südstadtbriefbrief 104 vom Dezember 2018

2019 | Ausgabe 106 | April

19.03.2019 | 1,4 MiB

Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Wie geht es Ihnen, wenn Sie sich mit anderen Menschen vergleichen? Der Vergleich wird häufig negative Folgen für Sie haben, denn sehr oft führt der Vergleich zu Neid und Missgunst. Und das wiederum bewirkt Unzufriedenheit und Undankbarkeit. Eine Möglichkeit wäre, wenn wir uns mit uns selbst vergleichen; etwa, ob wir in den vergangenen Wochen weitergekommen sind auf dem Weg zu uns selbst, zu unseren Mitmenschen.
Dummerweise haben wir aber die schlechte Angewohnheit, uns mit Menschen zu vergleichen ...

Zurück