Dienen, wie es Gott gefällt

Glaubenssache

Gemeindereferent Stefan Horn. Foto: privat
Gemeindereferent Stefan Horn. Foto: privat

Im Markusevangelium werden Jakobus und Johannes neben Andreas und Petrus immer wieder namentlich erwähnt. Bei wichtigen Ereignissen sind sie anwesend: bei der Heilung der Schwiegermutter des Petrus, bei der Erweckung der Tochter des Synagogenvorstehers Jaïrus, bei der Verklärung am Berg, beim Gespräch am Ölberg und schließlich bei der Verhaftung Jesu am Ölberg.

Im heutigen Evangelium bitten sie Jesus um Ehrenplätze im Reich Gottes. Kommt uns das nicht bekannt vor? Geht es darum, Posten und Ämter zu erlangen, auf der Karriereleiter eine Stufe höher zu steigen, sind die Menschen auch heute nicht zimperlich. Das sehen wir momentan besonders deutlich in der Politik. Aber auch im privaten Umfeld denken wir häufig so.

Daher ist uns die geschilderte Situation sicher nicht unbekannt. Jakobus und Johannes setzen auf „Vitamin B“: als Freunde Jesu möchten sie in seinem Reich eine besondere Position bekommen. Dass die anderen Jünger ungehalten reagieren, überrascht nicht.

Die souveräne Reaktion Jesu ist eindeutig. Jeglichem Herrschaftsstreben und Hochmut erteilt er eine klare Absage.

Das Evangelium zeigt die Jünger in ihrer menschlichen Unvollkommenheit, weit entfernt von einer idealen Gemeinschaft. Mit ihnen war Jesus unterwegs und er lehrte sie, manchmal mit wenig Erfolg. Aber auch das ist Dienst am Reich Gottes: Menschen nicht fallen zu lassen, wenn sie dem Ideal nicht entsprechen – und dennoch diesem Ideal treu zu bleiben und es in aller Konsequenz zu leben.

Stefan Horn
Gemeindereferent der Röm.-kath. Nikolausgemeinde Burgdorf

Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“

Die Kolumne erscheint jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück