Eins nach dem anderen

Glaubenssache

Kreisjugenddiakonin Ann-Marie Meyer. Foto: Stefan Heinze
Kreisjugenddiakonin Ann-Marie Meyer. Foto: Stefan Heinze

Gibt es eigentlich zurzeit auch noch andere Themen? Egal wo man hinhört oder mit wem man sich unterhält, man kommt an Covid 19 im Moment nicht vorbei. Es ist das Top-Thema. Corona bestimmt unseren Alltag und unser Handeln an jedem einzelnen Tag. Aber so langsam ermüdet mich das ständige Hin und Her und das Bangen, Hoffen und Warten, dass bald wieder alles so ist wie vorher. Dieses Wochenende hätten wir das zweite Vorbereitungstreffen, mit dem Team für die Jugendfreizeit nach Italien gehabt. Hätte, hätte Fahrradkette …

Apropos Fahrradkette …. Umwelt ist ja auch so ein Thema, welches gerade vergessen wird. In Brüssel kämpfen die Lobbyverbände der Plastik- und Automobilindustrie um die milliardenschweren Konjunkturhilfen, die sie möglichst ohne, jegliche grüne Auflagen bekommen wollen. Erstmal muss die Wirtschaft wieder in Gang kommen, dann können wir uns wieder mit dem Klima beschäftigen. Aber ist das klug? Jetzt sollte die Chance genutzt werden nicht wieder alles zu machen wie vorher, sondern einen Neustart zu wagen, bei dem entscheidende Dinge gleich klimafreundlicher und nachhaltiger gestaltet werden.

„Der Herr hat dich gesegnet mit allen Werken deiner Hände“, so lautet die heutige Tageslosung. Stellt sich die Frage, ob aller Menschenhände Werke ein Segen sind. Vielleicht sollten wir in Zukunft darauf achten, dass unserer Hände Werke nicht nur ein Segen für uns persönlich, sondern auch für unsere Erde und damit für die Zukunft sind.

Ann-Marie Meyer
Kreisjugenddiakonin des Ev.-luth. Kirchenkreises Burgdorf

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils samstags im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden,  Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie aktuell beschäftigt.

Zurück