Erstens kommt es anders – zweitens als man denkt

Glaubenssache

Diakon Sven-Oliver Salzer. Foto: privat
Diakon Sven-Oliver Salzer. Foto: privat

Darum denken wir immer wieder neu, gerade jetzt. Als Gesellschaft, als Familien und auch als Kirche stehen wir vor der Herausforderung Weihnachten so zu gestalten, dass wir Menschen nicht allein lassen und mit Fingerspitzengefühl für das Wohl unserer Lieben zu sorgen. Weihnachten ist das Fest, dass uns im Innern so sehr berührt. Gott wird Mensch, kommt als kleines verletzliches Baby in die Welt.

Morgen ist der erste Advent. Wir zünden die erste Kerze am Adventskranz an, bringen so Licht ins Dunkel. Es ist die Zeit des Wartens und des Vorbereitens, des Hoffens und Bangens. So wie Maria und Josef nicht wussten was auf sie zukommt, so ungewiss ist auch für uns diese Zeit. In der Kirche geht es seit Monaten schon um Weihnachten, in meiner Familie seit Wochen. Alles will geplant, abgesprochen sein. Doch dieses Jahr ist alles anders. So wie die Beiden damals, mit Gottvertrauen und gesundem Menschenverstand, gilt es für uns sich immer wieder neu anzupassen und das Beste daraus zu machen. In den Familien, in der Kirche, in den Seniorenheimen und bei den Singles zu Hause. Lassen sie uns zu menschlichen Engeln werden, die mit offenem Ohr und Herzen für einander sorgen. So schenke uns Gott das richtige Gespür und gute Gedanken, damit wir hoffen können auf das Weihnachtswunder und mit der wärmende Decke in der Hand einander so begegnen, dass wir uns alle wohl und niemand sich alleingelassen fühlt. Bleiben sie flexibel, behütet und gesund.

Sven-Oliver Salzer
Diakon der Matthäus Kirchengemeinde, Lehrte

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück