Ökumenische Friedensdekade wird eröffnet

Antikriegshaus Sieverhausen lädt ein zu Bittgottesdienst – Gastspiel abgesagt

Veranstaltungsplakat Friedensdekade 2020
Veranstaltungsplakat der Friedensdekade 2020.

Sievershausen. Am Sonntag, 8. November 2020, wird die diesjährige Ökumenische Friedensdekade eröffnet. Sie steht 2020 unter dem Motto „Umkehr zum Frieden“. Traditionell wird die Friedensdekade mit einem Bittgottesdienst für den Frieden eröffnet, der um 14.30 Uhr in der St. Martinskirche beginnt und seit einigen Jahren vom Team des Nagelkreuzzentrums Sievershausen verantwortet wird.

In seinem Geleitwort zur Friedensdekade, die seit nunmehr 40 Jahren stattfindet, macht Renke Brahms, Friedensbeauftragter der EKD, auf Themen aufmerksam, die in den Jahrzehnten nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben, seien es zunehmender Nationalismus und Rassismus, die Polarisierung von Gesellschaften oder die europäische Verantwortung für den Frieden. Darüber hinaus weist Brahms auf den engen Zusammenhang zwischen Klimagerechtigkeit und Frieden hin.

Die für 16 Uhr in der St. Martinskirche Aufführung von „Seestern in Südtirol“, das aktuelle Stück von Umberto Ricco („Ein Morgen vor Lampedusa“) in einem Gastspiel der Lampedusa-Gruppe Hannover wurde jetzt abgesagt. "Leider ist es durch den neuen Lockdown zur Zeit nicht möglich, Kulturveranstaltungen durchzuführen", so das Antikriegshaus. „Wir bleiben optimistisch und hoffen, "Seestern in Südtirol" im nächsten Jahr zeigen zu können."

Für den Bittgottesdienst unter dem Motto „Umkehr zum Frieden“ zur Eröffnung der Ökumenischen Friedensdekade durch das Nagelkreuzteam unter der Leitung von Lektorin Sigrid Dumke sind entsprechend des aktuellen Hygienekonzeptes der St.-Martins-Kirchengemeinde 50 Besucherinnen und Besucher zugelassen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zurück