Halte deine Liebe fest

Glaubenssache

Superintendentin Sabine Preuschoff. Foto: Dethard Hilbig
Superintendentin Sabine Preuschoff. Foto: D. Hilbig

Am 14. Februar ist Valentinstag. Tag der Liebenden. Gibt man ihn in die Suchmaschine ein, ploppen Anzeigen auf. Zunächst Blumen. Parfum. Dann aber „Penelope schwarz“ – da geht es um Dessous. Und ein Kalender – in dem geht es um Sex. Aber ist es das, was die Liebe ausmacht?

Immer öfter gibt es zum Valentinstag Gottesdienste, bei denen Paare sich segnen lassen. Mit Schmetterlingen im Bauch. Aus Dankbarkeit für eine gelingende Partnerschaft. Mit sorgenvollen Gedanken, weil die Beziehungen Risse aufweist.

Wer um den Segen für seine Partnerschaft bittet, ahnt, dass nicht wir allein Liebe gelingen lassen können. Nicht immer finden zwei zueinander. Ungewissheit quält: Er liebt mich, er liebt mich nicht … Eine Beziehung scheitert. Die Liebe verdorrt langsam und stirbt ab. Schließlich Abschiede, wenn der Tod die große Liebe nimmt.

Für mich gehört zum Valentinstag nicht allein der Liebesjubel vor Gott, sondern ebenso die Bruchstücke der Liebe. Und ich erinnere mich daran, was der Liebe Kraft gibt.

Liebe lebt von der Entscheidung füreinander und nicht davon, dass beide aneinandergefesselt sind oder dass es zu spät ist, sich voneinander zu trennen. Und: Liebenkönnen und Geliebtwerden ist ein Geschenk. Wem dieses Geschenk zuteil wird, dem wachsen Flügel. Der wächst über sich hinaus.

Liebe ist Lebens-Mittel. Wer nicht nur funktionieren will, braucht Liebe: Die Erfahrung, geliebt zu werden und die Liebe zum anderen. Alles verliert seinen Wert, wenn es ohne Liebe ist. Davon erzählt der Apostel Paulus im 1. Korintherbrief, Kapitel 13, Verse 1-13.

Liebe ist eine Gabe von Gott. Er hat uns zuerst geliebt. Bedingungslos. Das ist der Halt für unsere menschliche Liebe, die sich so vielfältig darstellt: ungeteilt, gebrochen, stolpernd, drängend, behutsam, leidenschaftlich … Das alles umfängt Gottes Liebe, die er uns zuerst gegeben hat – dass wir sie empfangen und dann auch weitergeben. Und bei jeder Gabe ist es so: wir können sie gebrauchen und geschickter darin werden, je länger wir sie anwenden.

Darum: „Halte deine Liebe fest, lerne sie zu leben. Brich mit ihr die Einsamkeit, übe Menschenfreundlichkeit: Halte deine Liebe fest.“ (Eugen Eckert)

Sabine Preuschoff
Superintendentin des Ev.-luth. Kirchenkreises Burgdorf

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück