Arbeit und Leben im Gleichgewicht?

Glaubenssache

Pastorin Gesa Steingräber-Broder aus der Matthäuskirchengemeinde Lehrte. Foto: Steingräber-Broder
Pastorin Gesa Steingräber-Broder aus der Matthäuskirchengemeinde Lehrte. Foto: Steingräber-Broder

Hallo, Sie!! – Ja, Sie sind gemeint! Stimmt eigentlich Ihre Work-Life-Balance?“
Gute Frage, was? Gerade jetzt in der Ferienzeit, in der viele Menschen Urlaub haben.

Ja, die berühmte „Work-Life- Balance“ oder auf Deutsch übersetzt: Das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben, das beschäftigt viele Menschen. Ich finde schon diesen Ausdruck fragwürdig. Es klingt so, als sei die Arbeit eine Art Gegensatz zum Leben. Wenn das so wäre – das wäre nun wirklich traurig.

Klar, Arbeit macht nicht immer nur Freude, das ist vermutlich in jedem Beruf so. Aber hoffentlich steckt in jeder Arbeit auch ein Stück Leben. Die Kassiererin im Supermarkt kurz vor Ladenschluss, die mir mit einem Strahlen im Gesicht einen schönen Feierabend wünscht, oder der Tischler, der zufrieden sein gelungenes Werk mustert - da ist nichts davon zu spüren, dass sich Arbeit gegen das Leben stellt.

Viele Leute haben in den nächsten Wochen Urlaub. Wenn das Leben nur außerhalb der Arbeit stattfindet, dann MUSS der Urlaub gelingen, dann muss, muss, muss ich mich erholen, und es darf auch nichts schiefgehen.

Wenn aber der Urlaub ein schönes Stück Leben ist, so wie ich mich auch bei der Arbeit lebendig fühle – dann kann ich viel gelassener sein, wenn die Kinder maulen, der Regen tropft oder sonst irgendetwas den Urlaub stört.

Leben ist ein Geschenk Gottes in allen Facetten. Im 36. Psalm steht: „Gott, bei Dir ist die Quelle des Lebens.“ Egal, was ich tue, egal, wo ich bin. Bin ich mit Gott verbunden, habe ich Leben in Fülle. Was für eine Verheißung!

Ich wünsche uns allen eine gute und lebendige Sommerzeit, ob bei der Arbeit oder im Urlaub.

Gesa Steingräber-Broder
Pastorin der Ev.-luth. Matthäusgemeinde Lehrte

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils samstags im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen und Religionsgemeinschaften schreiben Beiträge aus ihren Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie zeitaktuell gerade beschäftigt.

Zurück