Beziehungen formen das Leben

Glaubenssache

Imke Fronia, Mitarbeiterin des Diakonieverbandes Hannover-Land. Foto: privat
Imke Fronia, Mitarbeiterin des Diakonieverbandes Hannover-Land. Foto: privat

Ich begleite eine Familie. Sie leben von ALG II. Mit Unterstützung bekommt der Mann eine Arbeit. Ein Aufstieg fängt an und ich freue mich, das zu beobachten. Doch dann kommen Schatten. Krebstote Frau – Alkoholfahrten –  Verlust der Arbeit – stationärer Entzug. Der Vater wird ein Wrack. Das Kind wird in Obhut genommen. Falsche Kontakte kommen dazu und Hass auf die Gesellschaft. Wenn diese Person Glück hat, kommt es nicht zum Gefängnis. Ich biete Hilfe an … Und wenn diese Hilfe nicht angenommen werden kann? Macht es ihn, der die Hilfe braucht, dann zu einem furchtbaren Menschen? Nein! Es macht diese Person zu dem, was sie ist: zu einem Menschen.

Liebe ist das, was Menschen verbindet. Die Liebe, die gespeist wird durch die Liebe Gottes zu den Menschen. Wir Menschen sehen das, was wir sehen wollen. Und ja: Menschen können furchtbar sein. Egoistisch und grausam. Immer nur an sich denken, an das was sie wollen und brauchen. Ohne sich je darum zu kümmern, wem sie was antun, welchen Schaden sie hinterlassen.

Aber nicht jeder ist furchtbar. Es gibt Menschen, die versuchen, das Richtige zu tun. Man weiß aber nie, welche Art von Mensch jemand ist, bevor man ihm die Chance gibt, es ihm zu zeigen. Vielleicht überraschen sie einen im besten Sinn. Unser Leben wird nicht nur durch unsere Erfahrungen geformt sondern auch durch unsere Beziehungen. Dadurch, wen wir lieben und wer uns liebt. Und je stärker diese Bande sind, desto weniger furchtbar wirkt alles andere.

Imke Fronia
Mitarbeiterin des Diakonieverbandes Hannover-Land

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen und Religionsgemeinschaften schreiben Beiträge aus ihren Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück