Rückenwind für das Friedens- und Nagelkreuzzentrum Sievershausen

Pastorin Hanna Dallmeier wird für die Nagelkreuzarbeit und Elvin Hülser als Referent und Geschäftsführer des Antikriegshauses in Sievershausen eingeführt

Pastorin Hanna Dallmeier wird für die Nagelkreuzarbeit und Elvin Hülser als Referent und Geschäftsführer des Antikriegshauses in Sievershausen eingeführt. Foto: Friedens- und Nagelkreuzzentrum Sievershausen
Pastorin Hanna Dallmeier wird für die Nagelkreuzarbeit und Elvin Hülser als Referent und Geschäftsführer des Antikriegshauses in Sievershausen eingeführt. Foto: Friedens- und Nagelkreuzzentrum Sievershausen

Seit dem 1.8.2018 hat das Friedens- und Nagelkreuzzentrum seitens der Hannoverschen Landeskirche Stärkung in doppelter Hinsicht bekommen:

Pastorin Hanna Dallmeier steht jetzt neben ihrer halben Stelle als Gemeindepastorin mit einer Viertelstelle hauptamtlich für die Nagelkreuzarbeit in Sievershausen und im Kirchenkreis Burgdorf zur Verfügung. Eine erste sichtbare Arbeitsform ist der neu gegründete Kinder-Friedens-Chor. Außerdem soll sie die Nagelkreuzarbeit der Ehrenamtlichen begleiten und stärken und den Kontakt zum Antikriegshaus intensivieren. Zeitgleich hat auch Elvin Hülser als neuer Referent und Geschäftsführer des Antikriegshauses seine Arbeit aufgenommen.

Möglich wurde das, weil das Antikriegshaus im Friedens- und Nagelkreuzzentrum Sievershausen als einer der Begegnungsorte des Friedens der Landeskirche ausgewählt und finanziell bedacht wurde. Diese Orte sollen unsere Kirche als „Kirche auf dem Weg des Gerechten Friedens“ voranbringen.

Hanna Dallmeier und Elvin Hülser werden in ihren neuen Funktionen am Freitag, 26.10.2018 eingeführt und begrüßt. Beginn ist um 18 Uhr in der St. Martinskirche mit einer Nagelkreuzandacht, im Anschluss findet ein Empfang mit inhaltlichen Akzenten und Imbiss im Antikriegshaus statt. Die beiden „alten neuen Gesichter“ werden dort auch gemeinsam mit Vertretern der Landeskirche über ihre künftige Arbeit und ihre Ziele sprechen.

Zurück