Jorias Fuhrmann bekommt Kirchenmusik-Stipendium

Sprengel Hannover födert 13 Nachwuchsmusikerinnen und -musiker

An der St. Pankratius-Kirche in Burgdorf nimmt Jorias Fuhrmann aus Uetze die Urkunde zum Kirchenmusik-Stipendium von Kirchenmusikdirektor Harald Röhrig entgegen. Foto: Fabian Gartmann/Sprengel Hannover
An der St. Pankratius-Kirche in Burgdorf nimmt Jorias Fuhrmann aus Uetze die Urkunde zum Kirchenmusik-Stipendium von Kirchenmusikdirektor Harald Röhrig entgegen. Foto: Fabian Gartmann/Sprengel Hannover

Hannover/Uetze. Der Sprengel Hannover hat jetzt 13 Nachwuchsmusikerinnen und -musiker im Alter von 14 bis 37 Jahren mit dem Kirchenmusik-Stipendium ausgezeichnet, darunter auch den 22-jährigen Jorias Fuhrmann aus Uetze. Die Förderung von jeweils 650 Euro dient der Finanzierung von Notenmaterial und Unterricht. Aufgrund der Corona-Pandemie entfiel in diesem Jahr eine große, zentrale Feier zur Ehrung. Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr und Kirchenmusikdirektor Harald Röhrig besuchten stattdessen die Stipendiatinnen und Stipendiaten in ihren jeweiligen Regionen und überreichten ihnen Glückwünsche und Urkunden in einer kurzen Zeremonie unter freiem Himmel. Die Reiseroute quer durch den hannoverschen Kirchenbezirk umfasste vier Stationen: Wunstorf, Rodenberg (Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg), Uetze, Laatzen.

Bei der dritten Station in Burgdorf trafen Bahr und Röhrig auf Kirchenkreiskantor Martin Burzeya und seinen Orgelschüler Jorias Fuhrmann aus Uetze. Der 22-jährige studiert Chemie und Evangelische Theologie auf Lehramt. Sein anderes großes Hobby neben der Musik, der Gesellschaftstanz, verschafft ihm an der Orgel einen überraschenden Vorteil: „meine dünnen, flexiblen Tanzschuhe eignen sich hervorragend zum Bedienen der Orgelpedale.“ Sein Lehrer Burzeya bestätigt: „sein Tanztraining beschert ihm eine ganz außergewöhnliche Fußtechnik“.

„Dass sich junge Leute für Kirchenmusik aller Art interessieren, ist wichtig für die Zukunft unserer Kirche und berührend zugleich“, betonte Regionalbischöfin Bahr in ihrer Ansprache. Besonders im zurückliegenden Jahr sei die Musik und vor allem das Singen schmerzhaft vermisst worden. „Ich kann mir meine evangelische Kirche nicht ohne Musik vorstellen. Das wäre nur eine halbe Kirche.“. Den Stipendiatinnen und Stipendiaten gelte daher ein besonderer Dank für ihr Durchhaltevermögen. „Mit Ihrer Musik schenken Sie anderen Menschen gute und berührende Momente, die tragen“, hielt Bahr fest.

„Die Kirchenmusik sorgt für Beteiligung, indem sie der Gemeinde eine Stimme gibt. Dort, wo lange geschwiegen werden musste, geht langsam wieder immer mehr. Schön, dass engagierter Nachwuchs da ist, um gemeinsam loszulegen“, ergänzte Kirchenmusikdirektor Harald Röhrig.

„Die kleine, musikalische Rundreise durch den Sprengel hat mir gezeigt: Das Engagement und die Spielfreude unseres Nachwuchses sind riesig. Das steckt an und macht Lust auf mehr. Die Kirchenmusik hat gute Zeiten vor sich“, ist sich Regionalbischöfin Bahr seit der Besuchstour sicher.

Mit Jorias Fuhrmann wurden noch acht weitere Preisträger im Bereich "Orgel" mit dem Kirchenmusik-Stipendium ausgezeichnet. Im Bereich „Popularmusik“ nur Stella Maczewski aus Hannover und im Bereich „Posaunenchor-Leitung“ zwei Preisträgerinnen und ein Preisträger. fg/sh

Stichwort: Kirchenmusik-Stipendium

Seit 2011 vergibt der Sprengel Hannover kirchenmusikalische Stipendien. 2019 wurde das Förderprogramm grundlegend erweitert. Neben Orgelschülerinnen und -schülern hatte der hannoversche Kirchenbezirk erstmals auch Talente aus der gottesdienstlichen Popularmusik sowie aus kirchlichen Chören und Posaunenchören ausgezeichnet. Jährlich werden bis zu 15 Stipendien unabhängig von der christlichen Konfession der Bewerberinnen und Bewerber vergeben. Ziel der finanziellen Unterstützung ist das Absolvieren der jeweiligen Grundausbildung (D-Prüfung). 2020 ruhte die Vergabe coronabedingt. Insgesamt wurden nun bereits 98 Personen ausgezeichnet. Das entspricht einer Gesamtfördersumme von mehr als 47.000 Euro.

Der evangelisch-lutherische Sprengel Hannover ist die in 9 Kirchenkreise gegliederte Kirchenregion in und um die Landeshauptstadt Hannover mit rund 510.000 Kirchenmitgliedern. Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr leitet den Sprengel seit dem Jahr 2017.

Zurück