Kinderlachen ist Hoffnung

Glaubenssache

Claudia Nacke. Foto: privat
Claudia Nacke. Foto: privat

In unseren Augen ist das höchste Gut unserer Pädagogik und unserer Kita, die Kinder dahingehend anzuleiten, selbstständig und selbstwirksam zu handeln. Wir möchten ihnen die Möglichkeit geben, ihre Grenzen auszutesten und an sich selbst zu wachsen. Eigentlich arbeiten wir in offenen Lernwerkstätten und die Kinder können sich täglich aussuchen, in welchen Bereichen sie sich aufhalten, lernen und weiterentwickeln möchten. In Gottesdiensten und religions-pädagogischen Angeboten hören sie Geschichten aus der Bibel und des christlichen Lebens, die sie in ihrer Entscheidungsfähigkeit bestärken. Gerade das letzte Jahr jedoch hat uns viele Grenzen auferlegt, sodass auch der Alltag unserer Kita eingeschränkt wurde. Während viele Kinder kaum die Einrichtung besuchten, befanden sich die, die anwesend waren, in „geschlossenen“ Gruppen. Eben jene Entscheidungsfreiheit, die uns so wichtig ist, wurde somit reglementiert. Man merkte, wie sehr die Kinder einander vermissten und auch heute noch vermissen. Seit zwei Wochen jedoch kehren die Kinder allmählich in die Kita zurück und es ist schön zu sehen, dass sich unsere Einrichtung wieder langsam mit Leben und Lachen füllt. Oft denken unsere Mitarbeiter*innen dann: „Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat“ (Martin Luther). Dann füllt sich unser Herz mit der Hoffnung: Gott sieht jedes Kinderleben und unter seinem Segen sind wir alle geborgen.

Claudia Nacke, Leiterin der Ev. Kita St. Pankratius in Burgdorf

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück