Nahrung für die Seele

Glaubenssache

Angelika Wirz. Foto: privat
Angelika Wirz, Foto: privat

Kürzlich habe ich mich mit einer Hundebesitzerin sehr nett unterhalten. Sie erzählte mir, dass ihr Fell-Freund ihrem Tag Struktur gibt und sogar Stress, Angst und Schmerz in ihrem Alltag reduzieren würde. Und zuletzt sagte die Hundebesitzerin: „Ein Tier nimmt einen so an, wie man ist.“ Ehrlich gesagt, hat mich dieses Gespräch schon ins Grübeln gebracht. Warum ist es scheinbar unter uns Menschen so schwierig, jemanden zu finden, der einen ohne Wenn und Aber akzeptiert Es sehnen sich doch die meisten Menschen danach.

Vielleicht können wir das von den Tieren lernen. Zueinander "Ja" zu sagen – einfach weil jemand ist, wie er ist. Ohne einander ändern zu wollen. Wenn wir Menschen uns diese bedingungslose Liebe wünschen, dann fangen wir doch am besten einfach selbst an, sie zu verschenken. Die wunderschöne, aufblühende und grünende Natur im Wonnemonat Mai, auch als Liebesmonat bekannt, lädt uns ein zu guten Gefühlen und schönen Momenten. Saugen wir dieses liebe- und seelenvolle Naturgeschenk in uns auf und tragen wir die Liebe in die Welt hinaus.

Und vergessen wir nicht – das Leben ist das Kostbarste, was wir besitzen. Lebensfreude ist pure Energie. Sie ist die Kraft, die aus unserem Sein ein Fest macht! Wir selbst entscheiden uns dafür, unser Leben zu genießen. Dieser Sommer wird großartig, noch nie hatten wir so einen Nachholbedarf … Freuen wir uns, lachen wir wieder, genießen wir jeden Sonnenstrahl und danken wir für den Regen und die Fülle der uns geschenkten Natur, in der wir unser Leben zelebrieren dürfen. Und entscheiden wir uns täglich neu für die Liebe zu Gott, zu unserem Nächsten und zu uns selbst. Seien Sie gesegnet!

Angelika Wirz, Leitung der Caritas,
Katholische St. Nikolausgemeinde, Burgdorf

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück