03.11.2019

Matthäuskirche am Markt, Lehrte|Sonntag, 03.11.2019, 17:00 Uhr

Herbstkonzert des Lehrter Kammerorchesters

Ludwig van Beethoven: Coriolan. Ouvertüre, op. 62
Richard Strauss: Serenade für 13 Blasinstrumente, op. 7
Edward Elgar: Serenade für Streicher e-moll, op. 20
Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert für Violine und Orchester e-moll, op. 64

Lehrter Kammerorchester
Leitung: Marcus Sundermeyer

Eintritt frei, Spenden erbeten

Beethoven schrieb die Ouvertüre 1807 zum gleichnamigen Drama von Heinrich Joseph v. Collin. Das Stück behandelt die Geschichte des römischen Feldherren Gnaeus Marcius Coriolanus, der sich mit den Feinden Roms verbündet und dann seine Heimatstadt angreift. Einige Frauen Roms, darunter seine Mutter und seine Ehefrau, ringen ihm schließlich den Frieden ab.
Die Serenade für 13 Blasinstrumente ist ein Jugendwerk. Strauss vollendete sie am 11. November 1881 im Alter von nur 17 Jahren. Er genoss schon eine solide Musikausbildung durch seinen Vater, der erster Hornist an der Münchner Hofkapelle war. Strauß hatte bis zu diesem Zeitpunkt schon etliche Kompositionen erarbeitet, aber dieses Werk nimmt eine Sonderstellung unter den Jugendwerken ein und machte ihn auch außerhalb seines heimatlichen Umfeldes bekannt.
Die Serenade für Streicher von Edward Elgar ist ein kurzes dreisätziges Werk. Sie entstand im März 1892 und wurde in demselben Jahr vom Worcester Ladies „OrcestralClass“ unter der Leitung Elgars uraufgeführt.
Das Violinkonzert e-moll schrieb Felix Mendelsohn Bartholdy für seinen Freund Ferdinand David, einen der führenden Violinisten seiner Zeit und konzertmeister des Leipziger Gewandhausorchesters. Angekündigt hatte er sein Vorhaben schon lange, aber erst im Jahre 1845 kam es dann zur Uraufführung mit Ferdinand David als Solist. Das Violinkonzert gehört inzwischen zu Mendelsohns berühmtestenWerken.