„Eine Reise durch 500 Jahre Hänigser Geschichte“

Hänigsen | Haus der Begegnung|Sonntag, 11.11.2018, 19:00 Uhr

Auf seinem Rundgang trifft der Nachtwächter (Peter Brandes, v.l.) u.a. auf die Witwe Bergmann (Roswitha Nilius) und den Dragoner  Albrecht Stolzenhagen (Alfred Schmidt). Foto: Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen
Auf seinem Rundgang trifft der Nachtwächter (Peter Brandes, v.l.) u.a. auf die Witwe Bergmann (Roswitha Nilius) und den Dragoner Albrecht Stolzenhagen (Alfred Schmidt). Foto: Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen

Das Jahr 2018 ist reich an Gedenktagen. Der Heimatbund Hänigsen und die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen erinnern durch einen Nachtwächterrundgang an die Ereignisse der Jahre zwischen 1518 und 1918. Auf seinem Rundgang begegnet der Hänigser Nachtwächter Menschen aus fünf Jahrhunderten, die ihm von den Auseinandersetzungen um die Einführung der Reformation im Fürstentum Braunschweig-Lüneburg vor rund 500 Jahren genauso erzählen, wie vom Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren.

Im Gespräch mit dem Nachtwächter wird der 1818 erfolgte Wiederaufbau des alten Ortskerns nach dem Dorfbrand ein Jahr zuvor ebenso veranschaulicht, wie die Folgen für die Hänigser Bevölkerung nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918.

Der Heimatbundvorsitzende Peter Brandes und Pastor Steffen Lahmann haben in alten Akten die Zeitumstände recherchiert und zu einem thematischen Rundgang zusammengefügt. Brandes, der selbst die Rolle des Nachtwächters übernimmt, verspricht eine abwechslungsreiche Reise durch 500 Jahre Hänigser Geschichte, die manche Überraschung bereithält.

Die Rundgänge mit dem Hänigser Nachtwächter finden am Mittwoch, den 7. November und am Sonntag, dem 11. November statt. Sie beginnen jeweils um 19 Uhr am Haus der Begegnung (An der Kirche 2, Hänigsen). Die Teilnahme ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen ist aber eine telefonische Voranmeldung bis zum 6. November im Kirchenbüro Hänigsen (Tel: 05147 - 229) erforderlich.

Zurück